loader

Test und Tip

Tips, Tricks und Tests für alle die gerne im Wald unterwegs sind

In der kalten Jahreszeit auch bei langem Ansitz keine kalten Füße!

Jeder kennt das, die Temperaturen sinken und irgendwann helfen selbst die dicksten Socken nichts mehr. Die Füße scheinen manchmal die einzigen Körperteile zu sein die man einfach nicht warm bekommt, zumindest nicht mit der eigenen Körperwärme alleine. Da Jäger oft stundenlang regungslos im Wald sitzen oder stehen gibt es im Jägerbedarf einige Hilfsmittel. Ein neuer Trend sind sogenannte "Wärme Pads", kleine mit Aktivkohle gefüllte Papiersäckchen, die sich bei Kontakt mit Sauerstoff erwärmen. Gleiches Prinzip wie bei den Wärmepflastern die bei Rückenschmerzen empfohlen werden.

Es gibt auch spezielle Pads die auf die Socken geklebt werden können. Diese sind praktisch wenn man zu Fuß unterwegs ist und warme Füße braucht. Da aber wesentlich weniger Wärmepulver in diesen Fuß Pads sind sollten bei langem Ansitz die deutlich größeren Hand Pads verwendet werden.

Unser Mitglied David Hänsel hat 3 Produkte aus der Kategorie Wärme Pads "Handwärmer" getestet, da sich die Wärmekissen gerade bei einem längeren Ansitz anbieten.

Die drei Testkandidaten

Getestet wurden drei Hand Pads von verschiedenen Herstellern.

 

 

oben: The Heat Company, 12 Stunden, 10 Paar für 13,90 Euro
links: Thermo Pad, 8 Stunden, 10 Paar für 12,49 Euro
rechts: Warmpack, 8 Stunden, 10 Paar für 11,99

Alle drei Produkte wurden im Januar 2016 zu den angegebenen Preisen versandkostenfrei bei einem großen Internetversender, der längst nicht mehr nur Bücher verkauft, bestellt.

 

Der Test

Weil es schwierig gewesen wäre den Test unter Realbedingungen zu machen, also bei gleichbleibender Temperatur, auf dem Hochsitz, im Schuh, wurde der Test in einem geschlossenen Raum bei 20 Grad gemacht. Die Pads lagen dabei frei auf einem Blech und wurden nicht bewegt. Es ist somit möglich, dass die Testergebnisse im realen Einsatz davon abweichen - Feedback ist gern willkommen.

 Gemessen wurde mit einem digitalen Infrarot Thermometer von Work Zone

Die Temperatur wurde immer in der Mitte des Kissens gemessen. Wie das Bild der Wärmebildkamera zeigt, verhält sich das Pad von "The Heat Company" anders als die Pads der beiden anderen Hersteller. Die teuersten Pads im Test reagieren offensichtlich anders wenn sich eine weitere Wärmequelle in unmittelbarer Nähe befindet. Es gab einen Temperaturunterschied von 10 Grad von der Stelle an der die Pads aneinander lagen und dem äußeren Rand der Pads. Daher wurden alle Pads im Verlauf des Tests voneinander getrennt.

 

Die Wärmebild-Kamera zeigt deutlich die Veränderung bei den oberen Pads. Gelb/rot bedeutet warm, blau/violett bedeutet kalt. Nach der Trennung der jeweiligen Pads zeigen die Oberen (The Heat Company) eine gleichmäßige Erwärmung. Es kann also durchaus sein, dass diese Pads ein besseres Ergebnis liefern, wenn sie nicht frei im Raum liegen, sondern in einem Schuh mit einem Fuß, der ja auch eine Wärmequelle darstellt, ihre Wärme produzieren sollen.

 

And the winner is:

Unter den genannten Bedingungen ergab sich ein spannendes Rennen innerhalb der zehnstündigen Testphase. Die Pads von Thermo Pad legten unglaublich vor, waren am schnellsten warm und erzielten auch den größten Temperatur-Wert, fielen dann aber auch am stärksten ab. Das teuerste Pad im Test, The Heat Company, ließ es langsam angehen, wurde nicht so richtig warm, lieferte aber das konstanteste Ergebnis im Test - aber leider eben konstant zu kalt. Überrascht hat der günstigste Kandidat, Warmpack.de. Diese Pads haben über die versprochene Zeit von 8 Stunden tatsächlich über 30 Grad geliefert und fühlten sich auch entsprechend warm an. Die beiden anderen Kandidaten haben das nicht geschafft. Die Ergebnisse jetzt in eine Tabelle zur Veranschaulichung:

 

Am Anfang des Tests wurde in kurzen Zeitabständen gemessen um die "Startzeit" der jeweiligen Pads zu dokumentieren. Im späteren Verlauf wurde dann nur noch jede Stunde gemessen.

Das Fazit des Tests:
Ansprechende Packung und hoher Preis lassen ein gutes Produkt vermuten, der Test bringt es aber ans Licht. Wer möglichst viel Wärme will, schnell und für nicht mehr als 4 Stunden, der sollte zum Thermo Pad greifen. Das Pad erreicht über 40 Grad und ist 4 Stunden wirklich warm. Wer aber mehr als 4 Stunden wärme braucht greift besser zum Pad von Warmpack.de. Diese Pads haben absolut überzeugt und entfalten über 8 Stunden eine spürbare, angenehme Wärme  - und das sogar zum besten Preis.

 

 Ein besonderes Dankeschön gilt Tobias Frink für die Überlassung der Messtechnik!